Alles Pfui ...

 

So oder ähnlich sollte das Tagebuch eines jungen Hundes nicht aussehen

Aus dem Tagebuch eines jungen Hundes von Margret Hauff

Sonntag

  •   7.30    Aufgestanden und Streckerchen gemacht, in den Garten gegangen,  Bäumchen beschnuppert - roch fein - Bein gehoben.
  •   8.00    Futternapf umgestoßen, alles pitsch-patsch, Haue gekriegt.
  •   8.45    In Küche gewesen, rumgeschnuppert, rausgeflogen, Küche ist "Pfui".

 

  •   9.00    In Herrchens Arbeitszimmer gewesen, kleinen Teppich Fransen abgeknabbert, rausgeflogen, Haue gekriegt, Arbeitszimmer ist auch "Pfui".
  •   9.30    In Diele kleine Pfütze gemacht, mit Nase eingetunkt worden, weil Pfütze in Diele machen "Pfui", mich sehr geschämt.
  •   9.45    Frauchen einen Handschuh genommen, damit gespielt, Frauchen wußte nicht wo er war, ich auch nicht.
  • 10.15    Zeitung von Couchtisch gezogen, feine Spieljagd mitgemacht bis ganz kleine Schnitzel, ist "Pfui", Haue gekriegt.
  • 10.45    Viel langweilig, nachgedacht, was tun, auf Couch gehopst und auf weiches Kissen gekuschelt, runtergeschmissen, rausgeflogen.



  • 11.00    Stück altes Brot gekriegt, wollte aber lieber Leberwurst, Brot wurde wieder weggenommen, ich leise geknurrt, Haue gekriegt.
  • 11.20    Wieder in Küche gewesen, da zu fein roch, sehr schöne Scheibe Fleisch genommen, wieder Haue gekriegt, Fleisch nehmen ist "Pfui".
  • 11.30    In Garten gegangen, fein gespielt, Mistkäfer verfolgt, Spinnen gefressen -schmecken nicht besonders- tiefes Loch gebuddelt, Hühnchen gejagt, alles sehr interessant, aber "Pfui".
  • 12.30    Allein auf Straße gerannt, fein mit Roßäpfeln gespielt, dann gefressen -muß sagen aparter Geschmack- aber leider auch "Pfui".
  • 13.00    Hurra - zum Fressi gerufen worden - Hammelbacke mit Reis - großartig geschmeckt - Frauchen zum Dank Hände geleckt, Lecken ist "Pfui".
  • 13.30    Hausruhe von ganzer Familie, ich in Körbchen nachgedacht, alles "Pfui" - wozu kleiner Hund auf der Welt?!